Reise April 2012

International Jazz Day im Book Cafe

Samstag war mein vorletzter Tag in Zim und ich besuchte ein letztes Mal das Book Cafe. Der ganze Nachmittag war dem ersten internationalen Jazz Day gewidmet und mit Unterstützung der UNESCO und der deutschen Botschaft gelang es dem Book Cafe ein erstaunliches Programm auf die Beine zu stellen. Von 3 bin 7 gab es Jam Sessions, modern Jazz, neue Talente und bekannte Grössen. An diesem Tag war das Book Cafe voll besetzt und ein bunt gemischtes Publikum füllte die neue Location.

Wieder zurück...

Tagged:  

Wir sind gestern nach einem langen Flug in München gelandet.
Die letzten Tage in Harare haben wir noch genutzt um Interviews mit Book Cafe MitarbeiterInnen zum Thema "The Book Cafe - A Cultural and Political Hotspot in Harare" zu führen. Diese werden am 4.5. beim Treffpunkt Afrika Festival zu sehen sein.

Ankunft..

Tagged:  

Meine KollegInnen sind mittlerweile wieder zu Hause gelandet. Ich bleibe noch eine Woche in Zim bei FreundInnen zu Besuch. Es ist noch etwas zu früh um eine vernünftige Einschätzung dieser Reise zu treffen, ich denke jedoch dass wir sie insgesamt als erfolgreich verbuchen können. Leider konnten wir unseren PartnerInnen keinen Zeitplan für einen nächsten Einsatz bieten, neben der unsicheren Situation in Zim ist dies vorallem der unsicheren Finanzsituation unseres Projekts geschuldet.

Book Cafe Harare

Ich habe ja schon einiges ueber das Book Cafe gehoert und dementsprechend neugierig bin ich natuerlich. Da die neue Location erst vor kurzem bezogen wurde ist einstweilen noch eingeschraenkter Betrieb, allerdings die Espresso Maschine ist zu unserer Freude schon in Betrieb. Einen Pizza Ofen gibts auch schon. Das Restaurant allerdings wartet noch auf die Genehmigung. Dementsprechend wenig ist auch los. Das Abendprogramm laeuft allerdings schon und so kommen wir am zweiten Abend hier gleich in den Genuss einiger Konzerte. Hip Hop und Poetry ist das Motto dieses Abends.

Finally - Harare

Am fruehen Morgen geht es los Richtung Harare. Zum Leidwesen meines Magens muessen wir einen Teil der Strecke auf der mir schon bekannten Strasse die u.a. an Siabuwa vorbeifuehrt nehmen. Das Geschaukel auf der Sandpiste hinterlaesst abermals Spuren und ich bin heilfroh, dass die Strasse dann doch nach ca. 3 Stunden in eine Asphaltstrasse uebergeht. Das Panorama, dass sich von den Huegeln aus ueber das Zambezi Valley eroeffnet ist unglaublich! Auf dem Weg nach Gokwe treffen wir auf einen Basilwizi Mitarbeiter der mit seinem Motorrad eine Panne hat.

Transfer von Binga nach Harare

Für die Fahrt nach Harare hiess es bald aufstehen und bald aufbrechen. Es zind zwar nur ungefähr 750km auf der Strasse aber nachdem diese zum Teil nicht diese Bezeichnung wert ist dauerte diese Fahrt mit Pausen fast 12h.

Fahrt nach Harare

Fahrt nach Harare

Die Fahrt nach Harare über Gokwe und Kwekwe verlief nicht ohne ungeplante Unterbrechung. Bevor wir Gokwe ereichten fanden wir einen Basilwizi Mitarbeiter mit seinem Motorrad am Strassenrand vor. Wir luden sein Motorrad noch auf und brachten ihn im Gokwe Office von Basilwizi vorbei. Ein netter Zwischenstop bei dem wir unseren Freund Fresh der hier nun stationiert ist wieder trafen.

Letzter Tag in Binga

Der letzte Tag in Binga brachte uns Internetzugang! Nach einer Woche ohneTelekommunikation eine willkommene Überraschung für uns 4 Nerds. Eigentlichwollten wir den Tag mit einer Sitzung beginnen, Josias hatte jedoch noch einige Dinge zu erledigen und so nutzten wir die Gelegenheit die Homepage zu aktualisieren und kurz Emails zu lesen.

Wir vergassen gestern natürlich etwas und implementierten noch schnell ein Backup der Datenbank der OpenBiblio Installation für die Bibliothek und schulten Akim und Bbaido in die Benutzung ein.

Tonga Bücher für die Binga Library

Tonga Bücher für die Binga Library

Bei der Übergabe des PAP letzten Oktober wurde eine Bücherspende übergeben. Damals fehlten noch die Bücher in chiTonga, mittlerweile wurden diese gekauft und Akim zeigte mir stolz ein Exemplar.

Es sind allerdings lauter Schulbücher. Dringend benötigte Schulbücher für den neu eingeführten Unterricht in der Muttersprache. Wir sind dennoch etwas entäuscht, es ist uns nicht gelungen zeitgenössische Literatur aus Zimbabwe nach Binga zu bringen.

Letzte Arbeiten im PAP

Tagged:  

Im PAP war nach den beiden Workshoptagen noch ein bischen Arbeit angesagt. Die Clients alle wieder sauber herrichten und so konfigurieren dass alle benötigte Software installiert ist und jedesmal beim Hochfahren wieder alle angelegten Dateien gelöscht, sowie alle Einstellungen wieder zurueckgesetzt werden. Das nahm fast den ganzen Tag in Anspruch ist nun aber geschafft. Weiters brachten wir mal Ordnung in das "Ersatzteillager" in der Library. Das war eigentlich schon alles. Bin gespannt ob wir am Mittwoch nach Harare kommen denn es gibt schon wieder mal Dieselkanppheit.

Finishing up..

Nachdem wir noch "Kleinigkeiten" zu erledigen hatten bevor wir ruhigen Gewissens den PAP zurücklassen konnten versuchten wir alle ausstehenden Punkte zu erledigen um den letzten Tag für Sitzungen und einen Abstecher nach Siachilaba (um das dortige ITC zu besichtigen) frei zu haben.

Dringend notwendige Pause

Tagged:  

Der 2. Sonntag brachte den 2. Tag Pause. Wir alle benötigten den Ruhetag dringend, 4 Tage Workshop in Folge erwiesen sich als extrem anstrengend. Zu unsrem Entzücken entdeckten wir dass wir im Rest Camp auch waschen lassen konnten und damit beschränkte sich die Arbeit auf Bilder durchsehen und Notizen für Blog Postings erstellen. Uploaden konnten wir nichts, der Econet Sender in Binga war nach wie vor abgeschalten.

Um 3 am Nachmittag startete unser "Boat Cruise" am Kariba See. Eine entspannende Angelegenheit die wir sehr genossen. Wir sahen sogar Hippos, Fischadler, Reiher..

Hippos

Hippos

Bei unsrem Bootsausflug sahen wir Nilpferde am Ufer grasen. Die Nielpferde sahen uns auch.. anders als die meisten Tiere bewegten sie sich nicht von uns weg sondern auf uns zu.. das heisst sie liefen am Grund in unsere Richtung und wir sahen ihre Köpfe regelmässig auftauchen. Nilpferde sind Reviertiere und versuchen alle anderen aus ihrem zu vertreiben..

Buchten am Lake Kariba

Buchten am Lake Kariba

Flussabwärts von Binga gibt es einige wunderschöne und ruhige Buchten... schwimmen wäre allerdings zu gefährlich da der Zambezi sehr viele Krokodile beiheimatet.

Kapenta Rigs

Kapenta Rigs

Unsere Bootsfahrt dauerte fast bis Sonnenuntergang und die Kapenta Riggs liefen schon aus um sich vor dem Einbruch der Dunkelheit die besten Plätze zu sichern.

Workshop Manjolo Tag 2 ...

..oder "erstens kommt es anders und zweitens als man denkt" Teil 2

Hehe fast wie erwartet sind wir wieder mal ein bischen zu spät aus Binga weg. Soweit so gut. Der Workshop war ein bischen schlechter besucht als der Gestrige, was daran lag, dass eine grosse Function mit Regierungsbeteiligung in Manjolo stattfand und einige der Teilnehmer_innen mehr oder weniger freiwillig daran teilnahmen.

Frühstück in Tinde

Frühstück in Tinde

Frühstück mit Tee und Marmeladebroten..

Zweiter Tag in Tinde

Als ich um 06:15 aufwachte war die kleine Community der LehrerInnen Cottages schon hellwach. Am Kochfeuer wurde ein Kessel mit Wasser warmgemacht und ich bekam einen Kübel mit heissem und kaltem Wasser gemischt für mein Morgen "Bath". Das Badezimmer im Häuschen besteht aus einem 1.5m im Quadrat messenden Raum mit Abfluss. Mit dem Kübel lauwarmen Wasser kann mensch sich hier waschen. Das Frühstück bestand aus schwarzem Tee und Marmeladebrot.

Workshop Manjolo Tag 1

Der Tag begann sehr bald am Morgen. 5:30 Aufstehen 6:30 und dann Abfahrt Richtung Basilwizi Office. Dort wurden unser Tatendrang und die Arbeitsgeschwindigkeit auch gleich wieder abgebremst, da nicht zuletzt wegen der gehäufft aufgetretenen Stromausfälle der Diesel knapp wurde und unsre Partner sich auf die Suche nach ausreichend Treibstoff begeben mussten.

Workshops

Heute schaffe ich es endlich ein Posting zu schreiben. Die letzten Tage waren sehr arbeitsintensiv. 2 Tage Workshop im PAP und heute ein erster Workshop Tag in der Manjolo High. Treffpunkt war um 7:30 im Basilwzi Office. Unsere Abreise verzoegerte sich allerdings erheblich, da es nach wie vor Dieselrationierung (aufgrund der Stromausfaelle wurde dieser kanpp) gab und nur 20 Liter am Tag pro Auto getankt werden durften.

Workshop für die Mediaclubs und IT LehrerInnen in Tinde

Nachdem wir möglichst bald in Tinde (ca. 120km von Binga) ankommen wollten waren wir schon um 07:30 im Basilwizi Office. Zuerst startete das Auto nicht, die Batterieanschlüsse waren korrodiert und die Batterie damit nicht ordentlich geladen. Fire kümmerte sich um die Anschlüsse und der Fahrer wollte nur kurz Tanken. CMED hatte aber geschlossen und es dauerte eine Weile bis genug Diesel für den Trip organisert war. Am Weg lieferten wir Pam, Peter und ein paar WorkshopteilnehmerInnen in der Manjolo High ab und es wurde halb Zwölf bis wir in Tinde ankamen.

Binga Library Stakeholders Workshop Tag 2

Am Vorabend ist der Strom wieder mal ausgefallen und auch am Morgen noch nicht wieder zurück. Somit hiess es erst mal den Generator vom Basilwizi Office abzuholen und in der Library aufzubauen. Eine weitere kleine Hürde war die schwer ramponierte Steckdose des Verlängerungskabels des Generators. Wir haben aber auch das Kleinproblem schnell gelöst.

Elektroinstallationen hier sind, vorsichtig formuliert, gewöhnungsbedürftig. Ich hab zum Beispiel noch kaum eine Sicherung gesehen die nicht überbrückt war (Die britischen Stecker haben eigentlich alle eine 13A Sicherung).

Hardware Basteln

Hardware Basteln

Der Harwarebastel Part des "Stakeholder Workshop"

2. Workshoptag in Binga

Am Morgen gabe es immer noch keinen Strom. Der erste Task war somit den Generator von Basilwizi zur Bibliothek zu bringen um Strom für die Computer zu erzeugen. Fire bekam nur kurz die Kriese mit dem Verlängerungskabel bzw. der daran montierten Steckdose. Das Problem liess sich mit einem Ersatzteil aus dem Hardwarestore 200m von der Bibliothek schnell beheben. Wir fanden $5 für eine Doppelsteckdose etwas übertrieben..

Binga Library Stakeholders Workshop Tag 1

Der Workshop war mit ca. 20 Teilnehmerinnen sehr gut besucht. Neben einigen Mitgliedern vom örtlichen Mediaclub haben daran auch unter Anderem Leute vom District Council teilgenommen.

Nach einem Hardware Crashkurs, bei dem es vorallem einmal darum ging die Komponenten eines Computers und deren Funktion kennezulernen um evtl. auch Fehler die von diesen verursacht werden erkennen zu können, gabs noch eine Ubuntu aufsetzsession. Dank der guten Arbeit der Ubuntu Maintianer ist das Aufsetzen eines Desktopnsystems ja keine Hexerei.

"Stakeholder" Workshop in Binga

Bei der Planung dieses Workshops gingen wir von IT LehrerInnen und anderen in
die Wartung der IT Center eingebunden Personen aus. Vor allem politische
Überlegungen und Vorsicht von Basilwizi führten dazu aus allen "Offices" in
Binga eingeladen wurden. Das Programm wurde dafür geringfügig angepasst wir
beschlossen jedoch dass jede Person einmal einen Computer zerlegt haben sollte
und in der staubigen heissen Umgebung von Binga ist regelmässiges Reinigen von
Kühlern und Lüftern notwendig. Dieser Teil des Workshops wurde von

Besuch bei den örtlichen Behörden

Das erste Mal in Binga seit unsrer Ankunft dass es eine Internetverbindung über das 3G Modem gibt. Drum gibts auch jetzt alle Blogupdates bisher, auf einmal. Eventuell gehts ja in den nächsten Tagen besser und dann auch updates in kürzeren Intervallen. (Die Hoffnung stirbt zuletzt)

Gleich am Morgen gings mal eine Runde durch Binga um bei den örtlichen Behörden vorstellig zu werden. Das beinhaltete einen Besuch bei einem Stellvertreter des District Administrators, beim CEO des District Councils, beim District Education Officer und last but not least im Presidents Office.

Auflauf im Wohnviertel

Auflauf im Wohnviertel

Nachdem Pam sich als Fahrerin etablierte holten wir Josias und die Anderen am Weg von zu Hause ab. Das verursachte regelmässig einen Auflauf aller Kinder die in der Strasse wohnten...

Vorstellrunde bei den lokalen Behörden

Tagged:  

Nach einem kurzen Abstecher im Basilwizi Office beginnen wir den Tag mit der
üblichen Vorstellrunde bei den örtlichen Behörden. Den Anfang machen wir in der
District Administration. Der DA ist noch nicht im Büro und wir werden von einem
Stellvertreter empfangen. Wie üblich beschränkt sich die Diskussion hier auf
Belangloses.

Das änderte sich beim nächsten Stop. Der neue CEO des Rural District Council
scheint wirklich interessiert und wir besprechen noch einmal die Thematik
Internet für den PAP in der Bibliothek. Er hat diesbezüglich schon mit Frank

Studio und Library Part II

Wir beschlossen uns gleich am Morgen in 2 Teams aufzuteilen. Fire und ich machten einen Lokalaugenschein im Audiostudio der Binga High School, während Pam und Rupi sich wieder der Infrastruktur in der Library annahmen.

Im Studio angekommen bot sich uns ein Bild der Verwüstung. Es hatte eher den Flair einer Rumpelkammer denn den eines Studios.

Mal ein freier Sonntag

Am Samstag Abend ists noch länger geworden. Immer wieder auf der Suche nach der "Princess in another Castle" (Das ist jetzt was für Leute die schon auf den uralten NES Consolen Super Mario gespielt haben und wissen dass es hier südafrikanisches Castle Lager gibt). Dementsprechend kamen wir auch erst um 10:00 aus dem Bett.

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg mal den Lake Kariba aus der Nähe zu betrachten und ausserdem die Krokodile in der Crock-Farm zu besuchen. Das sind echt imposante Riesentiere.

Sonntag - Pause

Am Sonntag machten wir Pause. Die einzigen Aktivitäten waren ein Spaziergang zur Croc-Farm und ein Abendessen bei unserer Freundin Theo. Nachdem wieder einmal der Strom ausfiel kochte Theo am Feuer vor ihrem Haus. In letzter Zeit musste sie das öfter so machen. Ein Sturm fällte einen Baum hinter ihrem Haus und beschädigte die Zuleitung zu ihrem Haus. Es dauerte 2 Monate bis diese Repariert wurde.. das Ministery of Construction (zuständig für das Haus) und die Strom Gesellschaft stritten wer zuerst seinen Teil reparieren muss.

Ein Freier Tag

Tagged:  

Heute ist Ostersonntag und fuer uns ein freier Tag. Der gestrige Abend wurde noch lang und dementsprechend spaet sind wir heute aufgestanden. Heute Nachmittag werden wir in die "Stadt" raufwandern (ein Fussweg von ca. 4 km), wir sind zum Essen bei Theo eingeladen.
Zum Glueck ist es gegen halb 4 nicht mehr so heiss und einige Wolken erleichtern uns den 200 Hoehenmeter Anstieg bis nach Binga hinauf um einiges.
Ich habe so das Gefuehl, dass es nicht so oft vorkommt, dass Europaeer_innen zu Fuss in Binga herumspazieren. Vorbeikommende sehen uns neugierig fragend an...

Erster Kontakt mit dem Binga PAP und der Library

Auf den Tag hab ich mich ja schon gefreut. Endlich "Spass am Gerät". Die Binga Library bzw. der "Public Access Point" der dort verortet ist war eigentlich oberflächlich betrachtet in einem brauchbaren Zustand. Der eigentliche Spass begann als wir den Server (Webserver, Ubuntu Mirror, Fileserver, ...) von einer der vorhandenen Desktopkisten wegübersiedeln zu gedachten um mehr Festplaten in das Gehäuse einbauen zu können.

PAP - erster Arbeitstag

Der erste eigentliche Arbeitstag verlief ziemlich zufriedenstellend. Natürlich gab es ein paar Hürden. Dass die Ersatzteilkiste die wir im Dezember über die Botschaft schickten noch in Bulawayo liegt ist das grösste Problem. Aber wir fanden letzten Endes genug Teile für einen neuen Server in der Bibliothek. Leider nur mit USB 1.1 und damit dauerte es länger als geplant die Daten zu übertragen. Aber es gab ausreichend Dinge auszumisten, zu erklären etc. dass uns nicht langweilig wurde.

Dritter Tag - erste Planänderung

Erst mal eine Anmerkung vorneweg:
Hier ist der erste Platz seit langem (eigentlich kann ich mich an gar keine solche Situation erinnern) an dem ich kein einziges WLAN sehe.

Nachdem ja heute Karfreitag ist, ist unser ursprünglicher Plan die lokalen Behörden zu Besuchen und uns anzukündigen und vorzustellen nicht durchführbar gewesen. Anstatt dessen besuchten wir Siachilaba um an einer Ngomo Buntibe "Party" (mit meinen europäischen Ohren würd ich das als Freejazz-Techno beschreiben - was natürlich zu kurz greift) teilzunehmen.

Horns!

Der heutige Morgen brachte eine angenehme Überraschung: Josias wurde von Fresh zum Rest Camp gefahren um uns abzuholen. Ein unerwartetes Wiedersehen nachdem Fresh mittlerweile in ein anderes Office von Basilwizi versetzt wurde. Das blieb nicht die einzige Überraschung. Nachdem wir im Basilwizi Office ankamen fanden wir dort Danissa als Leiterin des Binga Office. Dass eine Frau in diese Position befördert wurde freut mich, auch wenn ich mit ihr persönlich noch wenig gearbeitet habe.

Ngomo Buntibe

Wir haben unseren Zeitplan etwas umgekrempelt, da heute ein Feiertag ist und somit unsere Vorstellrunde bei den oertlichen Behoerden ausfaellt wurde Kurzerhand unsere Besuch bei der Ngomo Buntibe Gruppe Simonga in Siachilaba auf den heutigen Tag verschoben. In Siachilaba angekommen wurden wir schon erwartet. Allerdings waren noch nicht alle Musiker_innen da und nachdem es bei der Einladung des Chiefs Siachilaba anscheinend Probleme gegeben hatte (er wurde anscheinend nicht gebuehrend genug eingeladen) mussten wir ihm kurzerhand einen Besuch abstatten.

Tanzen

Tanzen

Bei Ngomo Buntibe bleibt nichts ruhig und wirklich alle tanzen..

Einzug..

Einzug..

Während der Aufführung gingen die Musiker immer wieder ein Stück weg um anschliessend wieder einen Einzug beim Festplatz für einen neuen Song zu machen.

Tanzen

Tanzen

Big Drum

Big Drum

Die Grosse Trommel wird ebenfalls Ngomo Buntibe genannt und ist unglaublich schwer. Kein Wunder dass sie die Gelegenheit nutzten und uns baten die Trommeln mit dem Auto zurück zu fahren.

Chief Siachilaba

Chief Siachilaba

Chief Siachilaba zog sich noch extra sein offizielles Gewand über bevor ich ihn vor seiner Empfangshütte fotografieren durfte.

Sichere Aufbewahrung von Trommeln

Sichere Aufbewahrung von Trommeln

Die Trommeln wurden zur sicheren Aufbewahrung auf die Unterseite einer Hütte gebunden.

Fahrt von Victoria Falls nach Binga

Am Morgen also doch noch ein wenig Touri-Programm. Ein Ausflug in den Victoria Falls Nationalpark war noch drin.

Danach gings ca. 250 km Sambesi abwärts nach Binga.

Nach dem Einchecken in unsrer Bleibe in Binga, dem "Binga Rest Camp", treffen wir ca. 7500 km von Österreich entfernt, Menschen aus dem Nachbardorf Wien (offenbar doch nicht weit genug weg... :-).

Das "Rest Camp" ist eine sehr nette Unterkunft mit guter Küche. Das einzige Manko an diesem Tag ist für uns Infrastrukturverwöhnte Europäer ein den ganzen Tag und die ganze Nacht andauernder Stromausfall.

Stromausfall

Tagged:  

In Binga angekommen wurden wir informiert, dass es seit dem Morgen keinen Strom in ganz Binga und Umgebung gibt. Anscheinend liegt das Problem an einem Verteiler bei Hwange. Wir hoffen nur, dass sich das Problem bald loesen laesst, trotz Stromaggregat waere es nicht so toll die Workshops mit Hilfe von diesem machen zu muessen.

2. Tag Reise nach Binga

Nach einer kurzen Nacht gings ohne Fruehstueck in den Vic Falls Nationalpark. Wir haben leider nicht so viele Tiere gesehn, wie erhofft, dafuer aber einen unglaublichen Blick ueber den Zambezi bekommen. Der Fluss ist einzigartig schoen und unglaublich breit. Ein Nilpferd hat dann doch noch seinen Kopf aus dem Wasser gestreckt und ist nur einige Meter von uns entfernt wieder abgetaucht.

Victoria Falls

Victoria Falls

Auch beim 3. Besuch sind die Fälle immer noch schwer beindruckend.

Ankunft in Victoria Falls

Tagged:  

Unser Flug war etwas verspätet und ist gleichzeitig mit einem anderen Flug in Vic Falls angekommen. Die Einreisebehörde war dem Ansturm von zwei Flügen voll TouristInnen kaum gewachsen und wir benötigten entsprechend etwas länger bis wir unsere Visa erhielten. Josias war schon etwas verzweifelt ob wir auch wirklich auftauchen und wirkte recht erleichtert als wir endlich in die Ankunftshalle kamen.

Erster Tag erste Eindrücke

Tagged:  

Da bin ich nun. Das erste mal das europäische Festland verlassen und in einer afrikanischen Touristenhochburg gelandet, in Victoria Falls.
Alles anders, weit weg und doch irgendwie nicht ganz fremd.
Nachdem wir heute unser Allerweltstouristenprogramm erledigt haben und die zugegebenermassen beieindruckenden Wasserfälle besucht haben gehts morgen weiter nach Binga dem Hauptort unsres Schaffens hier.

Ankunft in Vic Falls

Nach einem langen aber guten Flug sind wir mit etwas Verspaetung in Vic Falls gelanden. Da zeitgleich 2 Flugzeuge ankamen platzte die Ankunftshalle mit Leuten - hauptsaechlich Touri Reisegruppen - foermlich aus allen Naehten. Ein Vorteil war allerdings, dass niemand mehr Lust hatte unsere Koffer zu inspizieren. Das heatte unter Umstaenden einiges Erklaerungsbedarfs unsererseits bedurft, warum wir Loetkolben, Netzwerkstecker und sonst so einiges an technischem Equipment mit uns schleppen. Draussen wurden wir schon sehnlichst von Jossias erwartet.

Book Cafe Spendenkampagne

Seit 30 Jahren gibt es nun schon das Book Cafe in Harare. Es stellt für rund 1200 Künstler_innen eine wichtige Plattform in Zimbabwe dar. Viele der bekanntesten Künstler_innen haben ihre Karriere im Book Cafe begonnen. Im Zuge der Repression war es immer wieder ein wichtiger Ort um sich in diesem demokratischen Raum auszutauschen. Im Dezember 2011 musste das Book Cafe kurzfristig seine Pforten schliessen, da der bestehende Vertrag aufgrund politischer Repression gekündigt wurde. Nach nur 10 Wochen wurde eine neue Location gefunden.

Vorbereitung der 4. Reise nach Binga

Die 4. Reise beginnt am 3. April mit dem Abflug Richtung Johannesburg und wird bis 22. April dauern. Diesmal werden 4 Personen nach Binga reisen um ein umfangreicheres Programm abzuarbeiten. Die Grundlage für das Arbeitsprogramm wurde während des letzten Aufenthalts erarbeitet.

Syndicate content