Blogs

Internet...

... oder das fehlen eines Zugangs. Nachdem der einzige G3 Provider (ueber Handynetz - was andres ist in Binga derzeit nicht moeglich) hier in Zimbabwe die Preise in horrende Hoehen getrieben hat, gibt es in Binga keinen oeffentlichen Zugang zum Internet mehr. Fuer 1GB Datenvolumen zahlt mensch stolze 99 US $! Ein durchschnittliches Lehrer_innen Gehalt liegt etwa bei 270 US $.

Yeah! Endlich ein kleines bischen Internet.

Ich hoffe ihr habt euch keine Sorgen gemacht, aber bisher hatten wir gar kein Internet hier in Binga. Gerade eben ist wer mit dem 3G Modem von Basilwizi gekommen (US $100 für 1.2Gb im Monat..). Wir haben ein paar Einträge geschrieben die wir im laufe des Tages noch posten werden.

Unser erster Arbeitstag

Heute ist Montag und endlich gehts ans Arbeiten. Nachdem wir nur 3 Tage fuer alles was wir uns hier in Binga vorgenommen haben zur Verfuegung haben, ist die Zeit eher knapp.
Leider gabs heute morgen eine Verzoegerung, da es erst nach 9h ein Auto gab, das uns abholen konnte... Meistens kommt es anders als erwartet. So konnten wir den Vormittag im wunderschoenen Garten von Tusimpe noch etwas geniessen und den Papageien beim Vertreiben der Kraehen zusehen.

Sonntag.. Pause

Die letzten Tage waren ziemlich Kräfte raubend und Pam ist gesundheitlich immer noch angeschlagen. Wir sind sehr froh dass die Küche im Tusimpe so hilfsbereit ist und ihre letzten Gemüsereserven verkocht. Mittlerweile hat sich die Küche auch mit der Idee angefreundet dass ich beim Frühstück mit der Ofen Espresso Kanne in der Küche auftauche und Kaffee mache. Da Pam gerade keinen trinkt ist auch immer genug da und ich teile gern mit dem Küchenpersonal. Espresso wird gemischt aufgenommen aber es kristalisiert sich eine Fan Gemeinde heraus.

Einblicke in die Gedanken eines 11 Jaehrigen

Youngers of Zimbabwe .
We are facing a bright future. Which needs education. So lets strugle with our studies. For the betterment of our lives. Academic status, recognition in the nation. So boys and girls lets fight poverty through education boys and girls money is education food is education. Sorry guys everything is education, therefore education is power.
Kerry Mashonga
Grade 7, 2011
Binga Primary School

Diesen Text hat ein 11 jaehriger Junge waehrend der Feierlichkeiten im PAP auf einem der Computer fuer uns geschrieben...

Keine Function, keine Übergabe des PAP

Anstelle einer Function werden wir den Public Access Point und seine Möglichkeiten präsentieren. Dazu haben wir auf jedem Computer einen unterschiedlichen Task vorbereitet den wir präsentieren wollen. Vom Hydrogen Drum Computer, Scribus für Flyer Layout etc. bemühen wir uns die Dinge zu zeigen die noch weniger bekannt sind.

Essen...

Tagged:  

hier eine Notwendigkeit. Was es fuer mich auf den Punkt bringt. Es gibt entweder Fisch, Huhn oder Rind (gebraten oder gekocht) mit diversen Beilagen. Der Fisch - Kariba Bream (eine Barschart) - ist sehr lecker. Allerdings wird hier alles in genuegend Fett gebraten, was meinem Magen eher weniger bekommt. Ich bin somit auf die Beilagen umgestiegen. Was einiges an Kopfschuetteln bei den Koechen ausloest. Die Menschen in Zimbabwe essen eigentlich immer das selbe - auch in den groesseren Staedten. Das Fruehstueck ist allerdings das haerteste Erlebnis fuer mich.

Übergabe der Solaranlage und Trinkwasseraufbereitung in Siabuwa

Nun fahren wir doch mit zur Function in Siabuwa. Der Ablaufplan verspricht ca. 3 Stunden abwechselnd Reden und Unterhaltung, es sind aber einige Buntibe Gruppen im Programm und am Beginn steht die trationelle Parade zum Ort des Geschehens. Meine Mitreisenden haben noch keine Ahnung was da auf sie zukommt, ich freue mich aber schon sehr auf diese einzigartigen Darbietungen. Nichts ist mit dem Sound von Tonga Hörnern vergleichbar.

Anfahrt

Solar Panel und Clean Water Project Handover in Siabuwa

Eigentlich haetten wir heute einen Arbeitstag eingeplant, nachdem aber auch der oertliche IT Techniker nach Siabuwa faehrt, fahren wir (Rupi und ich) auch mit.
Ausserdem muss man einmal im Leben bei einer Function in Zimbabwe dabeigewesen sein - hab ich mir sagen lassen.
Die 80km Fahrt ueber die Sandpiste haette die Herzen aller Offroad Fans hoeher schlagen lassen, meinem Magen bekommts leider weniger gut. Trotz toller Landschaft bin ich mehr mit mir und meiner Uebelkeit beschaeftigt.

Endlich: Bibliothek und PAP

Am Weg zur Bibliothek treffen wir endlich Richard und ich freue mich ziemlich meinen Freund wieder zu sehen. Er zeigt unserner Gruppe den Publich Access Point und die Bibliothek. Der PAP ist in sehr gutem Zustand. Ein Netzteil ist kaputt sonst funktionieren noch alle Rechner. Die Verkabelung ist mit Tape fixiert - "to avoid the cables growing legs" wie Richard erläutert. Nach dem ein Stromstoss bereits ein Netzteil gekostet hat wurde ein "Surge Protector" vor die Steckleisten eingebaut.

Syndicate content