Workshop Tag

Nachdem heute Frauenworkshop ist suchen Richard und ich einen alternativen Arbeitsplatz. Strom wird mit Verlängerungskabel rausgelegt und Akim hilft einen Tisch ins Amphietheater des Museums zu tragen. Grundsätzlich wären wir bereit den von gestern übrig gebliebenen Workload abzubauen. Wenn es denn Internet gäbe. Pam ist ziemlich unrund, der Internet Teil des Workshops war dringender Wunsch der Teilnehmerinnen.

Freiluft ArbeitsplatzFreiluft Arbeitsplatz
Es gibt noch genug offene Fragen von Richard die wir ohne Internet bearbeiten können. Vor allem mit Routing gibt es doch noch Verständnisprobleme. Mit den vorhandenen WRT's und dem Programm NetEmu lassen sich diese zur Zufriedenheit klären. Akim, der bei uns heraussen sitzt, nutzt die Gelegenheit und bewirft mich mit Fragen sobald Richard wieder unterwegs ist. Der hat noch einiges zu organisieren: Sengamo ist nicht zu finden und ich soll noch Daten von seiner Platte kopieren und Klaus mitnehmen. Weiters ist noch offen wer uns nach Dete fährt nachdem Fresh morgens verschwunden ist.

Richard ist noch unterwegs als plötzlich die Internet Connection wieder funktioniert. Er kommt nicht mit guten Nachrichten. Die Verbindung zum Netz währt nur ca. 2 Stunden, die Zeit reicht aber damit ich Richard in die E-Mail Infrastruktur die für Basilwizi eingerichtet wurde einführe.

Sadarara brings a SongSadarara brings a Song
Das kommen und gehen rund um die Bibliothek eingerechnet ein ziemlich verrückter Nachmittag. Das schönste Erlebnis verdanke ich aber Sadarara. Ich hab ihn schon bei meinem letzten Besuch kurz kennengelernt und freue mich ihn wiederzusehen. Was ich bisher nicht wusste ist dass er ein Musiker ist und laut Richard ein ziemlich guter. Er verkündet dass er einen Song für mich hat und ihn präsentieren will. Er bringt Hocker und seine Trommeln und baut sich vor dem Museum auf. Zu meiner Überraschung ist allerdings nicht geplant dass er etwas vorträgt, sondern meine Mitwirkung hier schwer gefragt. Ich denke mein mangelndes Rythmusgefühl hat ihn ein wenig enttäuscht. Aber es hat ziemlich viel Spass gemacht mit ihm zu singen und trommeln. Leider kann ich nicht mitmachen bis der Song richtig läuft, da die Festplatte endlich auftaucht.

Eigentlich hätten wir morgen einen gemütlichen Aufbruch von Binga geplant. Das Auto hat allerdings keine gültige Versicherungsplakette und Richard will Binga hinter sich gelassen haben bevor die Polizei die Strassensperre einrichtet. Der Versuch die Spritzen die Pam mitgenommen hat noch heute Abend zu übergeben scheitert, wir können den Doktor nicht finden. Wir können auch nicht allzulange suchen, es wird schon dunkel und das Auto hat keine funktionierenden Scheinwerfer.

Die 11 Liter Diesel die Richard am Nachmittag aufgetrieben hat reichen nicht bis Dete. Aber er ist zuversichtlich sich welchen ausborgen zu können. Es wird also ein spannender Reisetag morgen, die Polizeisperre bei der Kreuzung nach Kamativi ist mit Sicherheit schon besetzt wenn wir dort hinkommen.

Vielleicht sollte ich der Vollständigkeit halber erwähnen dass ein Blinker unseres geschätzten Transportmittels kaputt ist. Genauso wie die Tankanzeige.