Victoria Falls

Die Stadt Victoria Falls ist der touristischste Ort den ich bisher besucht habe. Auf meinem Weg vom Hotel zu den Fällen bin ich von unzähligen jungen Männern angesprochen worden die alle a) am verhungern b) grosse Familien und c) etwas zu verkaufen haben. Sehr beliebt sind die grossen Scheine der alten Währung in Zimbabwe und Figuren aus Holz. Selbstverständlich bin ich ein guter Tourist und kaufe zumindest etwas "Airport Art". Einen Flussgeist Anhänger zu tragen hilft in der Folge auch die nächsten 70 Verkäufer ohne Doller zu verlieren zu passieren. Nach den letzten Wochen kenne ich aber zumindest die Umgangsformen hier und es gelingt das ganze recht freundlich zu halten. Mit Moses - einem der Verkäufer - hab ich abgemacht morgen nach dem Frühstück 2 gebrauchte T-shirts gegen einen Steinelefanten zu tauschen. Für den Deal bekomme ich auch noch einen kleinen Überblick über die Stadt und jemand zum plaudern für die nächsten paar hundert Meter.Zuerst hab ich mir die berühmte Brücke über die Schlucht unterhalb der Fälle angesehen. Die Schlucht ist hier bereits über 100m tief und wird zum Bungee-Jumping genutzt. Meine Höhenangst verhinderte aber zuverlässig hier Geld loszuwerden. Ein irrer Anblick.. die nahen Fälle machen sich durch den Lärm und die bis hier reichende Gischt Wolke bemerkbar. Anschliesend hab ich mich dazu überwunden den wahnsinnigen Preis von 30$ als Eintritt zum Victoria Falls Park zu bezahlen. Da wurde mir auch klar warum es Leute auf der Strasse gibt die einen Schleichweg ohne Eintritt zu den Fällen anbieten. Der Park ist aber wunderschön. Die Fälle gehen annähernd 100m in die Tiefe und die Gischtwolke sprüht bis weit über den Rand der Schlucht herauf. Durch den dauernden "Regen" hat sich am Rand der Schlucht ein schmaler Streifen Regenwald gebildet der den Park bildet. Kleine Pfade führen hier die Touri-Massen durch den Park - von Ausichtspunkt zu Ausichtspunkt auf die wirklich atemberaubenden Victoria Fälle. Nach diesem Anblick braucht mensch eine Pause zum Verarbeiten. Das Cafe hat schon beim Eintritt meine Aufmerksamkeit erregt - eine Espressomaschine! Nachdem mir versichert wurde dass sie auch benutzt wird hab ich noch schnell 2 Double-Espresso getrunken bevor ich diesen von lärmenden ungehobelten Touristen nur so wimmelnden Platz zu verlasse und zurück in die Stadt gehe. Am Fussweg bin ich wieder der einzige Weisse. Die Touris nehmen meistens den Bus für den kurzen Weg.Nachdem ich jetzt eine kurze Pause im Internet Cafe mache werd noch eine Runde in der Stadt - die hier wirklich wie eine Stadt aussieht - machen. Morgen werde ich mich dann wieder auf den Weg in das griesgrämige Österreich machen wo die Leute auf der Strasse nicht grüssen und Fremde mit rassistischen Vorurteilen bedacht werden.Und ja.. ich hab Fotos gemacht von den Fällen, aber die Verbindung hier im Internetcafe würde meine letzten Dollar und den ganzen Nachmittag verbrauchen wenn ich sie hochladen würde.. wird von zuhause aus nachgeholt.