Setup in der Bibliothek

Nachdem einige der Rechner noch nicht aufgesetzt waren hatte ich doch einiges zu tun in der Bibliothek heute, dabei sind noch 2 kleine Probleme aufgetaucht: ein CD Brenner den wir mitgebracht haben funktioniert nicht, der andere mag mit den Rohlingen nicht. Und wir haben vergessen Batterien für die Kabeltester zu organisieren.In der Bibliothek war heute den ganzen Tag wenig los. Akim, der Bibliothekar hat gemeint es kommen auch nicht mehr so viele Leute wie früher da seit dem Einrichten der Bibliothek keine neuen Bücher gekommen sind. Am späten Vormittag ist dann ein junger Mann aufgetaucht der sich eine ganze Reihe von Büchern geholt und in der Bibliothek zu arbeiten begonnen hat. Als Richard mich zum Essen abgeholt hat ist er gleich stutzig geworden und hat ihn gefragt was er da macht - Hausübung für sein Studium war die Antwort. Den Grund für sein nachfragen hat er mir erst im Auto genannt: der arbeitet beim "Presidents Office", das ist quasi die politische Polizei von Zimbabwe. So hab ich meinen ersten Kontakt mit denen gehabt. Aber ich konnte Richard beruhigen, an dem was ich mache hat er keinerlei Interesse gezeigt. Nach dem Essen bin ich kurz beim Meeting gewesen und habe den Wireless Part erläutert und das Problem mit den Bäumen angesprochen. Danach bin ich wieder in der Bibliothek verschwunden um weiterzuarbeiten. Dort sind dann zumindest noch 2 weitere BesucherInnen zum lesen gewesen. Die waren auch recht neugierig was ich da mache und so hab ich sie hereingebeten um ihnen die Rechner zu zeigen und erklärt was damit passieren soll. Die Vorstellung in Zukunft auch am Computer in der Bibliothek arbeiten zu können hat ihnen sichtlich zugesagt.Beim Meeting ist vom Büro des District Council die Forderung aufgetaucht 6 von den Rechnern die gekommen sind ihnen zu geben. Das ist natürlich völlig absurd, eigentlich wäre es ja Aufgabe der Regierung dass sie ihre Büros mit Arbeitsgeräten ausstatten. Aber trotzdem eine heikle Situation, der Platz von Tonga.Online wird vom District Council gratis zur Verfügung gestellt und deren Unterstützung ist wichtig um das Projekt durchführen zu können. Frank hat den CEO vom District Council dann noch schnell abgeholt und wir haben eine halbe Stunde am Parkplatz stehend herumdiskutiert. Verrückt dass die nur 2 funktionierende Rechner haben.. im Endeffekt wird Tonga.Online ihnen warscheinlich einen oder zwei Rechner geben müssen. Wir hätten ihnen auch angeboten die anderen Rechner anzusehen und ggf. zu reparieren aber darauf ist er nicht wirklich eingegangen.