Ngomo Buntibe

Wir haben unseren Zeitplan etwas umgekrempelt, da heute ein Feiertag ist und somit unsere Vorstellrunde bei den oertlichen Behoerden ausfaellt wurde Kurzerhand unsere Besuch bei der Ngomo Buntibe Gruppe Simonga in Siachilaba auf den heutigen Tag verschoben. In Siachilaba angekommen wurden wir schon erwartet. Allerdings waren noch nicht alle Musiker_innen da und nachdem es bei der Einladung des Chiefs Siachilaba anscheinend Probleme gegeben hatte (er wurde anscheinend nicht gebuehrend genug eingeladen) mussten wir ihm kurzerhand einen Besuch abstatten. Nachdem ich noch nie in ein Homestead eingeladen war, war ich natuerlich gespannt. Nach einer Fahrt durch den Busch an einigen Homesteads vorbei mussten wir dann noch einen kurzen Fussmarsch durch die atemberaubende Landschaft zuruecklegen. Was allerdings auffiel ist, dass viele Pflanzen auf den Feldern noch viel zu klein sind. Der Regen war dieses Jahr eher kurz und nicht sehr ergiebig, somit wird auch die Ernte eher schlecht ausfallen. Fuer die Landbevoelkerung die fast ausschliesslich von Subsistenzwirtschaft lebt, eine Katastrophe.
Im Homestead angekommen gab es die obligatorische Vorstellrunde und ein Kurzbericht darueber was wir diesmal hier Vorhaben. Chief Siachilaba erhofft sich von unserem Besuch auch eine Bestandsaufnahme des ITC's in der Secondary School in Siachilaba, wo angeblich keiner der Computer mehr funktioniert. Ein Problem von dem wir hier quasi immer wieder eingeholt werden. Lehrer_innen die eine Einschulung an den Computern bekommen haben und dann die Schule mit ihrem Wissen verlassen.
Wieder zurueck beim Event waren dann auch alle da und es konnte losgehn. Free Jazz Techno vom Feinsten. Ich wurde von den Frauen sofort eingeladen mitzutanzen, bekam auch gleich eine Rassel in die Hand gedrueckt mit einer kurzen Einfuehrung wie denn diese korrekt benutzt wird. Zwischendurch gabs genug Zeit fuer einige Gespraeche. Zum Bier holen wurde mir dann von Jossias kurzum der Autoschluessel in die Hand gedrueckt, da unser Fahrer nicht in Reichweite war. Somit hatte ich das Vergnuegen zum ersten Mal in Zimbabwe und mit Linksverkehr zu fahren. Was sich dann fast zum Selbstlaeufer entwickelte. Ich wurde dann auch noch gleich eingeteilt die Trommeln zurueckzubringen und mit einer Schar Kinder auf dem Pickup gings dann wieder retour. Anscheinend hat das ein gewisses Amuesement hinterlassen, Fresh hat mir dann in Binga beim Basilwizi Office nochmal die Schluessel in die Hand gedrueckt und gemeint ich soll doch bitte alle zum Rest Camp fahren. Gesagt getan. Ich hab mich schneller als gedacht an den Linksverkehr gewoehnt, nur das Schalten mit der linken Hand ist etwas ungewohnt und mit einem Gaspedal, das manchmal haengen bleibt auch kein leichtes Unterfangen. Am Parkplatz vom Restcamp hat es dann bei den gerade angekommenen Gaesten Eindruck hinterlassen, dass die einzige Frau im Auto die Maenner chauffiert.
Der Strom ist nun auch wieder da!