Letzte Erledigungen in Binga

Die Function dauerte viel zu lange und meine Liste an noch zu erledigenden Dingen war noch lang. Die Leute von Projectaid waren bereit mich nach Harare mitzunehmen und wollten am 28. um 5 in der Früh aufbrechen. Im Laufe der Woche versuchte ich mehrmals jemanden von Basilwizi dazu zu bringen eine Transportmöglichkeit für Samstag den 29. aufzustellen um einen zusätzlichen Tag in Binga zu gewinnen. Nachdem sich hier nichts bewegte war dies mein letzter Tag in Binga.

B.Z war noch mit Aufräumarbeiten nach der Function beschäftigt, aber Bbaido konnte sich davon früher freimachen und mit mir ins Basilwizi Office gehen. Er hatte es tatsächlich geschafft das bisher produzierte Video in 2 Versionen und Material für das Newsletter Projekt der Media Clubs bereitzustellen. Also konnte ich wenigstens das kopieren und mitnehmen. Ersteres um es zu veröffentlichen, letzteres um Pam eine bessere Vorstellung davon zu geben. Die Newsletter sollen in Zukunft sowohl in Papierform als auch auf der Basilwizi Hompage veröffentlicht werden und dafür müssen noch Anpassungen im CMS gemacht werden. Nachdem ich noch 2$ auf das G3 Modem auflud gab es genug Guthaben um für die Leute im Binga Office Email Addressen einzurichten. Nachdem ich mit Bbaido nochmal alles durchging wurde sichergestellt dass sie diese auch nutzen können. Leider hatte B.Z mein Anliegen die Festplatte mit dem Material dass Sengamo gesammelt hat zu kopieren wieder vergessen und ich bin ein weiteres Mal ohne dieses von Binga aufgebrochen.

Ich wollte keinesfalls aufbrechen ohne Theo getroffen zu haben. Richard erzählte mir dass sie am Abend einen Kurs im College besucht und so bin ich nach Feierabend dort hin um sie zu treffen. Leider tauchte sie dort nicht auf. Sie litt unter der Hitzewelle und hatte furchtbares Kopfweh. Als HIV Positive Person muss sie besonders auf ihre Gesundheit achten und wollte sich daher ausruhen. Aber ich vereinbarte telefonisch später bei ihr vorbeizuschauen. Nachdem ich mit Fresh vereinbarte mich hier abzuholen nutzte ich die verbleibende Zeit im College mit Sarazina und Richard zu plaudern. Richard ist extrem gut vernetzt in Binga und hat auch einige Zanu PF Kontakte. Ensprechend informativ ist es auch seine Sicht der Entwicklungen in Binga zu hören.

Fresh brachte mich noch einmal zu sich nach Hause. Als ich den Sonntag zuvor dort aufbrach machte ich noch ein Foto von allen. Seine älteste Tochter stellte später fest dass es ein sehr grosser Fehler war kein Bild von ihnen mit mir gemacht zu haben und wir wollten dieses grobe Versäumniss nachholen. Selbstverständlich war es völlig unmöglich nur schnell ein gemeinsames Foto zu machen und so durfte ich noch einmal mit ihnen allen zusammensitzen. Anschliessend fuhr Fresh mich zu Theo. Der Weg wäre zu Fuss leicht bewältigbar gewesen, aber Fresh hatte beschlossen dass es unmöglich ist mich heute zu Fuss durch Binga zu schicken nachdem ich ja extra noch einmal bei ihm zu Hause vorbeischaute.

Theo freute sich sehr über meinen Besuch und die lieben Grüsse von allen. Sie fürchtete schon dass wir sie vergessen haben nachdem sie keine Angestellte im Projekt mehr ist. Ihre Situation ist allerdings alles andere als rosig. Sie wohnt gemeinsam mit Alissa in einem sehr kleinen Haus. Nachdem sie nicht mehr in der Lage war Miete zu bezahlen musste sie umziehen. Dass sie hier gratis wohnen kann ist ein Glücksfall, das Haus gehört den Eltern einer High School Schülerin die ebenfalls hier wohnt und sie muss nur für Strom und Wasser aufkommen. Im College kann sie Kurse besuchen ohne zu bezahlen, dafür hilft sie dort ab und an aus. Auch ihre Freundinnen aus der HIV/Aids Selbsthilfegruppe unterstützen sie so dass sie eher notdürftig über die Runden kommt. Sie hat rund ums Haus Gemüse und Kräuter in Töpfen angeplanzt und die Tipps die ihr Pam dafür gab umgesetzt. Natürlich lasse ich ihr etwas Geld dort aber das ersetzt keine Perspektive. Ich hoffe dass unsere Freundin nach ihrer Weiterbildung eine Arbeit findet, die Chancen einer HIV positiven Frau in ihrem Alter in Zim sind allerdings nicht gut.

Als ich im Tusimpe ankam war es schon spät. Ausser dem Nachtwächter war niemensch mehr hier und ich konnte meine Rechnung nicht begleichen. Clement, einer der Köche des Tusimpe, war aber so lieb dem Nachtwächter mein Abendessen zu geben und ich bekomme ein letztes Mal Kariba Bream mit Sadza. Bbaido war der einzige Basilwizi Angestellte den ich telefonisch erreichte und ich verbarte mit ihm dass Basilwizi sich um meine Rechnung kümmern soll.