Internet...

... oder das fehlen eines Zugangs. Nachdem der einzige G3 Provider (ueber Handynetz - was andres ist in Binga derzeit nicht moeglich) hier in Zimbabwe die Preise in horrende Hoehen getrieben hat, gibt es in Binga keinen oeffentlichen Zugang zum Internet mehr. Fuer 1GB Datenvolumen zahlt mensch stolze 99 US $! Ein durchschnittliches Lehrer_innen Gehalt liegt etwa bei 270 US $.
Wir befinden uns also seit Donnerstag letzter Woche in Binga ohne Zugang zum Internet. Was fuer uns wohl eher momentan nebensaechlich ist, ist fuer die Menschen hier eine Katastrophe. Kein Zugang zum Internet heisst kein Zugang zu Information. Hier in Binga gibt es keine Tageszeitung, nur staatliche Radiosender und wer keine Satelitenschuessel und keinen Fernseher besitzt erfaehrt de facto gar nichts vom Weltgeschehen, geschweige denn was im eigenen Land passiert. Von Zugang zu Bildung mal ganz zu schweigen. Fuer unser geplantes Wlan Projekt hier ist das natuerlich auch eher unguenstig.