International Jazz Day im Book Cafe

Samstag war mein vorletzter Tag in Zim und ich besuchte ein letztes Mal das Book Cafe. Der ganze Nachmittag war dem ersten internationalen Jazz Day gewidmet und mit Unterstützung der UNESCO und der deutschen Botschaft gelang es dem Book Cafe ein erstaunliches Programm auf die Beine zu stellen. Von 3 bin 7 gab es Jam Sessions, modern Jazz, neue Talente und bekannte Grössen. An diesem Tag war das Book Cafe voll besetzt und ein bunt gemischtes Publikum füllte die neue Location. Ich sah eine Menge bekannter Gesichter wieder und das Gefühl im Epizentrum des kulturellen Geschehens von Harare zu sitzen stellte sich wieder ein. Bei meinen vorheringen Besuchen vergangene Woche vermisste ich das und ich befürchtete dass das Book Cafe etwas verloren hatte. Aber nun bin ich mir sicher dass dies nur ein vorübergehendes Tief ist durch den erzwungenen Wechsel der Location.
Natürlich wäre Jazz ein ausreichender Grund für einen Besuch, für mich war es auch Gelegenheit ein letztes Mal mit Penny zu plaudern und Abschied von meinen FreundInnen zu nehmen. Ich hoffe unser Panel am Treffpunkt Afrika Festival verhilft dem Book Cafe zu der Aufmerksamkeit die es verdient und es gelingt uns gemeinsame Projekte zu initiieren. Penny äussterte den Wunsch an vergangene Kultur- und Kunstaustauschprojekte anzuknüpfen.
Pamberi Trust wird in den nächsten Monaten die "Art Factory" in einer zweiten Location in Harare eröffnen. Dort wird es wieder Platz für Workshops etc. geben und wenn organisatorisch machbar sollen wir dort zu Themen rund um Freie Software und Kulturarbeit welche anbieten.