Horns!

Der heutige Morgen brachte eine angenehme Überraschung: Josias wurde von Fresh zum Rest Camp gefahren um uns abzuholen. Ein unerwartetes Wiedersehen nachdem Fresh mittlerweile in ein anderes Office von Basilwizi versetzt wurde. Das blieb nicht die einzige Überraschung. Nachdem wir im Basilwizi Office ankamen fanden wir dort Danissa als Leiterin des Binga Office. Dass eine Frau in diese Position befördert wurde freut mich, auch wenn ich mit ihr persönlich noch wenig gearbeitet habe.

Am Weg nach Siachilaba wird ein Zwischenstop in der Manjolo High School eingelegt. Wir sollen uns den Zustand der VSAT Anlage und des angeschlossenen Computer Netzwerks ansehen. Aufgrund der Osterferien ist die Schule geschlossen, der für den Computerraum zuständige Lehrer wohnt allerdings am Schulgelände und zeigte uns ihr ITC. Seit meinem letzten Besuch tat sich hier einiges. Die Techniker von Econet haben nicht nur einen Rechner ans Internet angeschlossen sondern eine ordentliche Strukturverkabelung und ein funktionierendes Netzwerk hinterlassen. Testen konnten wir die Funktionalität allerdings nicht da Manjolo so wie Binga keinen Strom hatte. Während wir das ITC besichtigten stiess der Schuldirektor zu uns. Die positiven Kommentare über das Center in "seiner" Schule erfreuten ihn sichtlich. Der allgemeine Zustand der Schule hat sich seit meinem ersten Besuch auch gewaltig verbessert und er hat guten Grund auf seine Arbeit ein wenig stolz zu sein.
Wir vermuten dass die Rechner von den Econet TechnikerInnen neu aufgesetzt wurden und somit vor dem Workshop Linux erst wieder installiert werden muss. Damit wurde auch eine personelle Änderung in unserem Team beschlossen. Fire wird mich nach Tinde zum Workshop an Stelle von Pam begleiten . Nachdem die Verkabelung und die Rechner  in Manjolo in sehr gutem Zustand ist werden seine entsprechenden Fähigkeiten in Tinde nützlicher sein als in Manjolo.

Siachilaba

Der Ort für die Ngomo Buntibe Aufführung war unter einem grossen Baobab Baum kurz hinter dem Business Center von Siachilaba. Als wir dort ankamen waren sicher schon zwischen 40 und 50 Personen anwesend.  Chief Siachilaba den wir dort Treffen sollten allerdings nicht. Seine Frau überreichte Josam, einem der Leiter der Simonga Ngomo Buntibe Gruppe, einen Brief vom Chief. Anscheinend wurde der Chief nicht offiziell genug eingeladen und ist deswegen nicht erschienen. Wir sollten zu ihm kommen und ihm in seinem Homestead  unsere Aufwartung machen. Wir machten uns auf den Weg zu ihm und meine Freunde hatten das erste Mal Gelegenheit den Zustand der "Strassen" abseits der Binga Road kennenzulernen. Die Piste führt allerdings nicht direkt zum Homestead und wir liesen das Auto unter einem Baum stehen und gingen die letzten Meter zu Fuss über ein ausgetrocknetes Flussbeet ins Homestead.
Selbstverständlich mussten wir ein wenig vor der offiziellen Empfangshütte warten bevor Chief Siachilaba auftauchte. Nachdem den Höflichkeiten genüge getan war brachte der Chief die Diskussion schnell auf den Zustand des ITC in der Schule von Siachilaba. Obwohl eines der ersten ursprünglich eingerichteten Center hat sich schon länger niemand darum gekümmert. Von den LehrerInnen die Computer Schulungen vom Projekt erhielten sind keine mehr in der Schule. Damit benötigt Siachilaba nicht nur neue Rechner sondern auch Schulungen und IT LehrerInnen. Das Center wird allerdings nicht mehr offiziell betreut, Hivos fördert Basilwizi für die Betreuung von 10 ITC. Darum betonte ich gegenüber Chief Siachilaba dass ich keine Versprechen für irgend etwas abgeben kann. Nur dass wir die Tatsache in unseren Planungen berücksichtigen.
Ich wollte noch ein Foto von Chief Siachilaba machen vor unserem Aufbruch. Dafür holte sich Chief Siachilaba noch extra seine offizielle Bekleidung. Natürlich mussten wir auch ein Bild von uns mit dem Chief machen und versprechen ihm das Bild zukommen zu lassen.

Simonga Buntibe Group

Als wir am Festplatz ankamen war die Verkostung des extra für diesen Anlass gebraute Hirsebier schon im Gange und alle Bandmitglieder versammelt. Die Gruppe besteht aus ca. 35 Leuten und wir stellten uns der Gruppe die im Halbkreis unter dem Baobab saß noch offiziell vor (nachdem wir zuvor quasi inoffiziell alle "key members" der Gruppe persönlich begrüssten). Als wir endlich die wunderbaren Tonga Hörner zu hören bekamen startete eine wunderbare Feier in deren Verlauf wir natürlich ebenfalls tanzen und Hörner blasen durften. BZ und Bbaido nutzen die Gelegenheit ihr Projekt zur Dokumentation der Tonga Kultur voranzutreiben. Bbaido würde gerne ein Video mit englischen Untertiteln produzieren in dem alle Teile und Instrumente einer Buntibe Gruppe erklärt werden. Diese Feier war vom unserer Warte mit einer Function nicht zu vergleichen. Wir waren hier keine "ehrenwerten Gäste" die gezwungen wurden unter einem "VIP Zelt" zu braten sondern eher bei FreundInnen zu Besuch.
Als sich das Ende des Biers abzuzeichnen begann fuhren wir zum Bottlestore um 10 Kisten Chibuku. Das heisst Pam fuhr zum Erstaunen aller das Auto. Nach dem der letzte Tropfen Bier ausgetrunken wurde gab die Simonga Buntibe Gruppe noch einen letzten Song zum besten. Anschliessend wurden wir gebeten mit dem Auto beim Transport der grossen Trommeln behilflich zu sein. Unsere Fahrer waren nicht aufzufinden und nachdem Pam ihre Fahrkünste schon demonstrierte fährt sie den Pickup die ca. 2km zu dem Homestead in dem die Trommeln verwahrt werden. Die Tatsache von einer weissen Frau gefahren zu werden löst einigen Wirbel aus. Ich denke dass dies auch der Hauptgrund dafür war dass wir alle Kinder aus dem Homestead zum Business Center mitnehmen "mussten".

Ursprünglich war ich etwas skeptisch. In unserem engen Zeitplan schien mir ein Tag Vergnügen etwas verschwenderisch. Nach meinen Unterhaltungen mit Josam und Simonga teile ich die politische Einschätzung von Peter Kuthan. Es war wichtig sich mit der Simonga Gruppe zu treffen und damit auch zu dokumentieren dass wir den kulturpolitischen Aspekt des Projekts noch ernst nehmen. Und dass wir weiter mit der Simonga Gruppe arbeiten wollen. Zumindest denke ich dass es kein Zufall war dass einige ihre "Linz 09" T-Shirts an hatten.
Persönlich bin ich für das Erlebniss jedenfalls sehr dankbar.