Erster Kontakt mit dem Binga PAP und der Library

Auf den Tag hab ich mich ja schon gefreut. Endlich "Spass am Gerät". Die Binga Library bzw. der "Public Access Point" der dort verortet ist war eigentlich oberflächlich betrachtet in einem brauchbaren Zustand. Der eigentliche Spass begann als wir den Server (Webserver, Ubuntu Mirror, Fileserver, ...) von einer der vorhandenen Desktopkisten wegübersiedeln zu gedachten um mehr Festplaten in das Gehäuse einbauen zu können.

Das Problem dabei war, dass die gut gemeinten Spenden leider Computer der Firma HP/Compaq sind, deren Innereien inkompatibel mit den Standards sind. Somit ist das Austauschen dieser nicht immer einfach und ein kaputtes Netzteil ist das Todesurteil für einen ganze Computer, da diese speziellen Ersatzteile nicht einfach aufzutreiben sind.

Dank unserer Improvisationsgabe und Übung darin, aus reichlich vorhandener steinzeitlicher Hardware ein paar funktionierende Rechner zu basteln, (der Kulturbereich wird bei uns ja bekanntlich auch finanziell ausgehungert) gibts jetzt wieder einen funktionierenden Server.

Auf diesem Server läuft jetzt auch ein "Integrated Library Management System" (OpenBiblio - http://openbiblio.org). Für eine Einführung in dieses System blieb leider nur noch kurz Zeit. Das ist ein Task der noch für die letzten beiden Tage unsres Aufenthalts übrig bleibt.