Die Übergabe des Public Access Point

Der Tag beginnt mit einem Gewitter und der Donner weckte mich um halb 6. Nachdem ich schon wach war beschloss ich um 6 in die Küche zu gehen um Kaffee zu machen. Eine sehr gute Idee wie sich herausstellte, den kurz darauf fiel der Strom aus. Als Fresh mich in der Bibliothek ablieferte war dort der Generator schon in Betrieb. Leider war nicht ausreichend Kabel verfügbar um die PA für die Function und den PAP zu betreiben.

Ich rechnete nie damit dass der geplante Beginn halten würde, die Funktion sollte um 9 beginnen. Zu dem Zeitpunkt war allerdings noch nicht einmal klar ob das Zelt überhaupt kommt. Das war eigentlich der einzige Punkt den der Council (nicht) organisierte, dessen Beitrag sich ansonsten auf die Bereitstellung von 450$ für die Verpflegung reduzierte. Der CEO des Council ist auch nicht hier und liess sich vertreten. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon etwas unrund. Frank erzählte mir dann noch dass er im Juli mit dem Council ausmachte dass dieser die Function organisiert und Frank und ich sind kurz davor die Funktion zu streichen und den PAP relativ formlos zu übergeben. Um halb 10 wurde das Zelt von Fresh schliesslich gebracht und mit tatkräftiger Hilfe einiger Highschool Schüler (hier wurde kein Binnen-I vergessen, in Zim sind die Geschlechterrollen noch sehr einzementiert) von Basilwizi Leuten aufgestellt. Als die Function schliesslich doch beginnt war die Stromversorgung wieder hergestellt. Das ist nicht unwichtig. Ein wichtiger Punkt dieser Function war eine Führung durch den PAP und es wurden extra viele Leute aus dem Bildungsbereich eingeladen um ihnen alle Möglichkeiten zeigen zu können. Ein Ziel dieser Vorgehensweise war die Hemmschwelle für den Council Equipment aus dem PAP verschwinden zu lassen möglichst hoch zu setzen.

Leider hatte ich diesmal überhaupt keine Chance mich an den Rand zu verziehen und musste die Function unter dem Zeltdach in der ersten Reihe erdulden. Bei fast 45°C war das recht unlustig. Andererseits ging es den anderen nicht anders, denn bei dieser Function waren nur FunktionsträgerInnen und Ehrengäste und überhaupt keine Community anwesend. Nur die SchülerInnen der Binga High und Binga Primary die für die Unterhaltung zuständig waren sassen nicht unter dem Zelt. Leider ist es Bbaido am Vortag nicht gelungen die Rede die Peter geschrieben hatte auszudrucken und ich hab das viel zu spät erfahren um mir noch vernünftige Alternativen zu überlegen. Als ich an der Reihe war zu sprechen ist es mir aber zumindest Gelungen meinen Ärger und Unmut zu verbergen und den District Council nicht zu beleidigen.

Von den Reden die in englischer Sprache gehalten wurden beindruckte mich der District Administrator am meisten. Das überraschte mich sehr, hatten wir doch mit ihm bisher kein recht gutes Verhältnis. Wenn so eine Rede vom Council gekommen wäre hätte ich die Function doch als gelungen bezeichnet. So aber war ich froh als sie endlich vorrüber war.

Dennoch gab es für mich 2 positive Seiten. Die Schulkinder gingen bei den Liedern und vorgetragenen Gedichten sehr stark auf die Bibliothek und die Notwendigkeit von Bildung ein. Ihre Präsentationen waren alle in Tonga aber zumindest das jeweilige Thema wurde mir übersetzt. Und die anwesenden Schuldirektoren und LehrerInnen waren vom PAP und vor allem von den ebenfalls übergebenen Büchern sehr begeistert. Hier zeigte sich für mich noch einmal dass neue Bücher für die Bibliothek dringend notwendig waren.

Frank machte sich die Mühe einige Punkte der Reden zu notieren und wird hoffentlich einen inhaltlichen Bericht auf der Basilwizi Homepage publizieren. Für das Projekt war es dennoch ein Schritt vorwärts den PAP zu übergeben. Die Vereinbarung zwischen Basilwizi und dem Council sagt dass wir noch technischen Support liefern und den PAP auch für Workshops nutzen können. Ich habe auch in meiner sehr kurzen Rede darauf Bezug genommen und im Namen von AZFA weitere Unterstützung in dieser Form zugesagt. Weiters war Akim bei der Function anwesend und er schilderte mir dass der PAP rege benutzt wird. Anscheinend sorgt hier auch das Zambesi River College für Besuch. Richard erzählte mir später dass sie ihre StudentInnen ermutigen den PAP und seine E-Books für Recherchezwecke zu Nutzen. Entsprechend begeistert war Akim als ich ihm die neuen E-Books die wir brachten zeigte, er versprach anscheinend schon einigen Leuten dass es sicher neue geben wird wenn ich das nächste mal in Binga bin.

Für mich persönlich war das Wiedersehen mit Akim auch der schönste Part der Funktion, ich fürchtete schon dass ich meinen Freund den Bibliothekar diesmal nicht treffen werde nachdem er gerade im Urlaub war.