Binga braucht Internet!

In den vergangenen Monaten hat Richard anscheinend Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um im PAP Internet zu bekommen. Alle Sateliten Anbieter sind um einige Grössenordnungen zu teuer, ebenso wie 3G. Gemeinsam mit Technikern von  TelOne in Binga ist eine mögliche Lösung gefunden worden: Eine freie E1 Leitung von Binga nach Hwange könnte benutzt werden. In die Bibliothek könnte dieses Netz ebenfalls mit E1 transportiert werden. Internet Connectivity käme ebenfalls von TelOne. Die notwendigen E1 Modems für die Verbindung in Binga wären schon bestellt, aber es gibt noch keinen Antrag für diese Leitung.

Das Problem liegt wieder einmal beim Council. Basilwizi könnte zwar den Anschluss beantragen der Antrag würde aber irgendwo versanden. Im "Subcommity for Science and Technology" des Disctrict Council wurde zwar grundsätzlich beschlossen den Antrag zu stellen aber Richard ist bisher gescheitert wen zu finden der die Formulare ausfüllen und unterschreiben will.

Die Finanzierung der Leitung wird auch nicht einfach: die Leitung kostet 10% von der Connectivity. Die billigste Verbindung wäre 88 US$ für 64 kb/s. Nachdem die  Wireless Lizenz nicht so bald kommen wird gibt wäre ein Dial-In Service möglich um das Netz zu verteilen. Anscheinend gibt es hier die Möglichkeit für so etwas billigst Telefonleitungen zu bekommen. Im PAP soll zwar Geld für Internet Zugang verlangt werden, aber 1$ / Tag ist für die meisten Leute zu hoch.

Insgesamt ist das der bisher der beste Plan Internet in die Library zu bekommen. Richard sollte das notwendige Know How für den Anschluss des PAP an diese Leitung haben. Etwas wie eine DialIn Lösung müsste aber von aussen aufgebaut werden.

Die Zukunft des PAP nachdem der Vertrag von Richard September ausläuft ist allerdings eine wesentlich schwierigere Frage. Unser Vorschlag einen Computer Club zu gründen wird von Richard als sehr gute Idee aufgenommen, die praktische Umsetzung wird allerdings komplizierter. Richard kann als Angestellter von Basilwizi nicht einfach einen Club gründen.  Das gegenüber den Behörden verdächtig wirken und mit oppositioneller Tätigkeit assoziiert werden. Zimbabwe ist nicht so einfach...

Nachdem diese Debatten den Vormittag andauerten läuft uns langsam die Zeit davon. Der Nachmittag steht ganz unter dem Motto "Drupal". Richard hat sich schon sehr auf diesen Teil gefreut und ist ziemlich begeistert von den Dingen die Pam ihm zeigt. Am Abend hat er nicht nur eine Ahnung von der Basilwizi Webseite sondern wir gemeinsam ein Testsetting gebaut dass Richard nicht nur benutzen sondern auch reproduzieren kann.

Der (sehr grosse) Rest muss auf morgen verschoben werden.