2. Tag Reise nach Binga

Nach einer kurzen Nacht gings ohne Fruehstueck in den Vic Falls Nationalpark. Wir haben leider nicht so viele Tiere gesehn, wie erhofft, dafuer aber einen unglaublichen Blick ueber den Zambezi bekommen. Der Fluss ist einzigartig schoen und unglaublich breit. Ein Nilpferd hat dann doch noch seinen Kopf aus dem Wasser gestreckt und ist nur einige Meter von uns entfernt wieder abgetaucht.
Danach hatten wir noch Zeit fuer ein ausgiebiges Fruehstueck - zu Rupis freude gabs auch noch echten Kaffee. Die Reise nach Binga konnte nun starten. Nach einer ca. 4 stuendigen Fahrt sind wir muede in Binga angekommen und wurden auch gleich herzlich im Bazilwizi Office Willkommen geheissen. Wir sind hier im Rest Camp untergebracht, sozusagen einen Steinwurf vom See entfernt. Die beiden Boxerhunde haben uns auch gleich freudig begruesst, wir kenne sie ja schon vom letzten Mal. So kurz vor Ostern ist hier richtig was Los. Am ersten Abend haben wir auch gleich eine Gruppe Wiener Individualreisender getroffen. Die 4 haben sich sofort brennend fuer unser Projekt hier interessiert und uns auch erzaehlt, dass sie 1992 das erste Mal in Zimbabwe waren.
Zu meiner Freude kam dann auch noch Theo vorbei um Hallo zu sagen. Wir haben ja bei meinem letzten Besuch gemeinsam den "female only" Workshop abgehalten. Sie meinte auch dass sie mit den Frauen privat Computerschulungen macht, da sie ja nicht mehr im Projekt arbeitet.