Übergabe der Solaranlage und Trinkwasseraufbereitung in Siabuwa

Nun fahren wir doch mit zur Function in Siabuwa. Der Ablaufplan verspricht ca. 3 Stunden abwechselnd Reden und Unterhaltung, es sind aber einige Buntibe Gruppen im Programm und am Beginn steht die trationelle Parade zum Ort des Geschehens. Meine Mitreisenden haben noch keine Ahnung was da auf sie zukommt, ich freue mich aber schon sehr auf diese einzigartigen Darbietungen. Nichts ist mit dem Sound von Tonga Hörnern vergleichbar.

Anfahrt

Die geplante Abfahrtszeit ist 7 Uhr früh - Siabuwa liegt ca. 2h Fahrt über eine Sandpiste entfernt. Natürlich kommen wir nicht rechtzeitig weg da wir den "acting District Administrator" mitnehmen und dieser sich noch fast eine halbe Stunde Zeit lässt während wir im Auto vor seiner Haustüre warten. Wir sind heute wieder mit dem grossen Landcruiser unterwegs und Bongo ist unser Fahrer. Er kennt die Strassen hier wie seine Westentasche und kann gut mit dem Auto umgehen also holen wir nach einer knappen Stunde das Auto der Rotarier aus Bulawayo ein... leider legt er auf Musik beim Fahren wert. Bisher kein allzugrosses Problem, aber heute ist seine Auswahl kaum erträglich. Die Piste ist in erstaunlich gutem Zustand, der DA erklärt mir dass sie voriges Jahr nach der Regensaison mit einem Gräder praktisch neu gemacht wurde. Auch dieses Jahr sind sie wider unterwegs um die Strasse zu reparieren. Wir fahren durch sehr trockenes Land das aber durchgehend besiedelt ist. Am Weg liegen 2 weitere Villages und wir kommen bei unzähligen Homesteads vorbei die teilweise aus 10 und mehr Hütten bestehen - viel grösser als ich das bisher gesehen habe. Leider geht es Pam gesundheitlich gar nicht gut und wir müssen auch eine Pause einlegen weil ihr so übel ist. Irgendwann überzeugt Peter Bongo und die Musik wird abgedreht. Je weiter wir nach Siabuwa kommen desto schlimmer wird der Zustand der Strasse. Der Gräder konnte voriges Jahr nicht alles machen und die Regenzeit hat ihre Spuren hinterlassen. Seit 30 Jahren wird die Asphaltierung dieser wichtigen Verbingsstrasse versprochen die während des Regens kaum passierbar wird.

Parade

Annähernd pünktlich erreichen wir das "Businesscenter" von Siabuwa, den Sammelpunkt für die Parade rüber zur Highschool. Immer mehr Menschen trudeln ein und eine Reihe von Kindern hat viel Spass dabei von Roland oder mir Fotagraphiert zu werden und das Resultat am Bildschirm der Digicams zu betrachen. Es verspricht ein relativ heisser Tag zu werden. Klaus vom Rotary Club Linz beschliesst sich doch ein Kapperl zu kaufen. Ein schwieriges Unterfangen wie sich herausstellt: die meisten haben gross "South Africa" oben stehen. Klaus will als wichtiger Gast der Function keinesfalls so etwas aufsetzen. Erst als er das betont wird ein anderes "gefunden".  Nachdem sich die Buntibe Gruppe ordentlich aufgewärmt hat geht es endlich los. Zwei Schülerinnen der Highschool tragen ein Transparent dass die Function erklärt voraus und hinterher die Buntibe Group mit Hörnern und Trommeln. So geht es tanzend hinüber zur High School. Wir lassen uns gerne mitreissen von dem Rythmus und Sound. Unsere etwas tollpatschigen Versuche mitzutanzen werden von den Umstehenden aber sehr positiv aufgenommen. Wie sehr das aufgefallen ist dass wir das machten ist mir erst später aufgefallen - wir werden noch mindestens 10 Mal an diesem Tag darauf angesprochen. Am Weg kommen der Parade 3 Polizisten entgegen die den Versuch wagen die Parade von der Hauptstrasse weg auf den Strassenrand zu dirigieren. Ein ziemlich zweckloses Unterfangen dass von der Buntibe Group völlig ignoriert wird. Solche Paraden sind zentraler Bestandteil der Kultur und eine gute Function muss mit einer Parade anfangen.

Function

Die Function hat mich mit diesen gesellschaftlichen Ereignissen wieder versöhnt. Als erstes werden die Ehrengäste vorgestellt. Jeder Gast begrüsst das Publikum und es wird retour gegrüsst. Leider verstehe ich kein Tonga also hab ich von den Scherzen die dabei von beiden Seiten gemacht wurden nichts verstanden. Aber die ganze Angelegenheit passierte in einer sehr entspannten Atmosphäre. Auf die Reden hätte ich gut verzichten können aber die Unterhaltungsparts dazwischen waren echt sehenswert. Pam und ich sind regelmässig aus der "Ehrentribüne" geflohen und haben uns das ganze von der Seite angesehen. Wir hatten mit diesem Projekt hier kaum was zu tun und kommen uns etwas komisch auf den Ehrenplätzen vor.
Das Publikum nimmt regen Anteil an den Darbietungen (neben Ngomo Buntibe vor allem vom Schulchor dominiert). Vor allem die grosse Gruppe der älteren Frauen kommentiert fleissig. Die typischen Tonga Wasserpfeifen sind hier weit verbreitet. Haupsächlich von den älteren Frauen, es sind aber auch ein paar Männer unter den Rauchenden. Ein Besucher der Function demonstriet dass der "Tabak" nicht so schlecht sein kein und kennt kaum Grenzen seinen Enthusiasmus über "Australia" kund zu tun. Ihm wird nach einiger Zeit allerdings die Pfeife weggenommen (natürlich von einer der Frauen).
Die offizielle Übergabezeremonie der Solaranlage findet dann direkt darunter statt und am Ende werden zur Freude aller die extra dafür montierten Energiesparlampen "entzündet".  Die Wasseraufbereitungsanlage wird ebenfalls übergeben und anschliessend maschieren alle retour.
Etwas abseits der Function hat sich eine Buntibe Gruppe gesammelt die
nicht ins Programm aufgenommen wurde. Nachdem sie sich entsprechend
aufgewärmt haben beschliessen sie das so nicht hinzunehmen und sie
kommen trotzem. Sie klingen ziemlich gut und auch das lokale Publikum
scheint von der Performance angetan. Nach einer letzten Rede von Chief Siabuwa gibt es ein Mittagessen. Leider geht es Pam nicht so gut und sie legt sich ins Auto. Ein Arzt aus Binga der das mitbekommen hat ist so freundlich gleich bei ihr vorbeizusehen. Seine grösste Angst - Malaria - kann aber ausgeschlossen werden da wir erst 4 Tage im Land sind.
Es sind jetzt noch einige Ngomo Buntibe Darbietungen geplant inklusive einer Art Wettstreit wer die beste Performance bietet, die meisten Ehrengäste machen sich nach dem Essen aber auf den Weg nach Binga.

Abreise

Ich würde mir das Spektakel gerne noch ansehen aber es wartet noch Arbeit auf mich in Binga also versuche ich möglichst rasch dort hin zu kommen. Richard bringt am Weg noch die Kindergruppe und ihre Trommeln zur Primary School in Mucheni und ich schliesse mich an. Die anderen werden am Heimweg noch einen Drehstop im Homestead von Chief Sinampande einlegen.

Letztendlich bin ich kaum 10 Minuten in der Library bevor Peter hereinschaut und mir noch den Laptop von Frank bringt. Bis ich dann endlich im Tusimpe ankomme ist es dann nach 9.